Programm

Freitag, 16. 03. 2018
ab 18:00 Uhr im Hotel Schwärzler****, Landstraße 9, Bregenz
LGBTIQ* Stammtisch
gemütliches zusammensitzen, gemeinsam essen, trinken, tratschen
und sich gegenseitig schon austauschen und kennen lernen.


Samstag, 17. 03. 2018
ab 09:00 bis zirka 17:30 Uhr im Magazin 4, Bergmannstraße, Bregenz
Vernetzungstreffen


ab 20:00 Uhr im Kesselhaus, Mariahilfstraße 29, Bregenz
LGBTIQ* Party Time
Sonntag, 18. 03. 2018
ab 10:00 bis 15:00 Uhr im Mädchenzentrum Amazone, Kirchstraße 39, Bregenz
Alles rund um Schulworkshops
Sexuelle Vielfalt, Aufklärung auf eine andere Art,
Sensibilisierung von Lehrkräften,
Entstigmatisierung an Schulen, in Jugendhäusern und anderen Örtlichkeiten,
wo Kinder und Jugendliche sich treffen und austauschen.
Institutionen mit bestehenden Workshops geben Hilfe
für Institutionen, die so ein Projekt verwirklichen wollen.

Und noch mehr!
An diesem Wochenende ebenfalls in Vorarlberg


Samstag, 17. 03. 2018
ab 14:00 Uhr im alten Hallenbad, Feldkirch
Themennachmittag »Vielfalt Mensch«
im Rahmen des Theaterstück
DI_VER*SE
14h Podiumsdiskussion mit Lea, Fynn, Sandrao
und Dr. Margit Türtscher-Drexel,
moderiert von Mag.a Gabriele Rothuber. Eintritt frei.
16h Impulsworkshops
20h Vorstellung DI_VER*SE (Karten: info@dieheroldfliri.at)
anschl. Werkstattgespräch mit dem Ensemble


Sonntag, 18. März 2018
11.00 Uhr T-Café im Vorarlberger Landestheater, Bregenz
original affairs
Die Herausgeberinnen des original-Magazins
Judith Reichart und Evi Rüscher präsentieren:
»It’s just love – Ehe für alle«
Ein spannend besetztes Podium diskutiert, was der Beschluss
zur „Ehe für alle“ für Österreich und die österreichische
Gesellschaft bedeutet. Eintritt frei.
Kulinarisch verwöhnt werden Sie mit einer Hochzeitstorte.


Zimmer

Hotel Schwärzler****, Landstraße 9, 6900 Bregenz
05574 4990, schwaerzler@s-hotels.com
Buchungscode für die Spezialtarife:
»LGBTIQ* Kongress«

Presse

Download
Pressemitteilung LGBTIQ Kongress 2018
Pressemitteilung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 544.1 KB
Download
Einladung LGBTIQ Kongress 2018
Einladung-Reminder-Ansicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Kongress

Kongress für ein vielfältiges und buntes Österreich

 

Der vorarlberger Verein Go West, der sich für die Rechte und Interessen von LGBTIQ* Menschen einsetzt, organisiert vom 16. bis 18. März 2018 in Bregenz einen nationalen Kongress für österreichischer LGBTIQ*-Institutionen.

 

LGBTIQ*-Netzwerken

 

„Der Kongress soll einerseits Austausch zwischen den LGBTIQ*-Institutionen sein und andrerseits die Möglichkeit bieten, LGBTIQ*-Themen gemeinsam konkret anzupacken“, so Michael Egger.

 

So wird beim Vernetzungstreffen unter anderem auch ein Positionspapier über die sogenannte „Ehe-Gleich“ für die Bundesregierung verfasst werden.

 

LGBTIQ*-Wissen

 

Es sind namhafte Gäste und Vortragende geladen, wie der österreichische Rechtsanwalt und Aktivist für LGBTIQ* Dr. Helmut Graupner und Sexualtherapeut und Pädagoge Mag. Johannes Wahala.

 

LGBTIQ*-Schwerpunkt Jugend

 

Erwähnenswerter Schwerpunkt ist die Jugendarbeit. Diese ist, laut Michael Egger „einer der Bereiche, an denen gearbeitet werden muss und die noch mehr Aufmerksamkeit verdienen“. Im Rahmen des Kongresses findet dazu unter andrem ein Fachgruppentreffen für Lehrkräfte und Jugendarbeitende statt, das Aufklärung und Sensibilisierung für sexuelle Vielfalt zum Thema hat.

 

Kontakt für Rückfragen

 

Michael Andreas Egger

GoWest – Verein für LGBTIQ*, Kirchstraße 39, 6900 Bregenz

0043 664 24 63 857

 

Quellenangaben zu den genannten Studien:
Damm et al.: Homosexualität und Schule. Eine Studie zu Einstellungen und Sichtweisen von 850 Jugendlichen zum Thema Homosexualität. 2003.

Gualdi et al.: Bullying in der Schule. Ein Leitfaden für Lehrerinnen und Schulpersonal. 2008.

Krell, Claudia / Oldemeier, Kerstin: Coming-out – und dann…?! Ein DJI-Forschungsprojekt zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen. 2015.

Hart, Patrik / Painsi, Patrik: LGBTI Gewalterfahrungen. Umfrage. Eine Studie zu Hassverbrechen in Österreich. 2005.